Russland und die Schweiz ändern Steuerabkommen

Nun werden im Ausland bezogene Zinsen und Dividenden mit 15 Prozent besteuert.

Russland hat die Änderung des Steuerabkommens mit der Schweizer Republik eingeleitet.
Die Verhandlungen zu diesem Thema sind für November geplant.
Denken Sie daran, dass das Finanzministerium zuvor Pläne zur Überarbeitung von Steuerabkommen mit Hongkong, Singapur und der Schweiz angekündigt hat. Aufgrund der bereits geänderten Abkommen mit Zypern, Luxemburg und Malta wird die Abdeckung der Zahlungen in Offshore-Zonen bei rund 90 Prozent liegen.
Die Niederlande akzeptierten die von Russland vorgeschlagenen Bedingungen nicht und aus diesem Grund wurde das Abkommen über Steuererleichterungen gekündigt.
Im Jahr 2020 schlug Präsident Putin vor, die Steuern auf ins Ausland transferierte Einkommen zu erhöhen: Zinsen und Dividenden auf 15 Prozent, was dem Satz in Russland entspricht. Danach initiierten die zuständigen Ministerien die Überarbeitung völkerrechtlicher Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung in Offshore-Gebieten.

Teilen: