Die Staatsduma hat eine Reihe von Änderungen im Bereich der Steuergesetzgebung beschlossen

Die Staatsduma hat eine Reihe von Änderungen der Abgabenordnung der Russischen Föderation verabschiedet. Insbesondere müssen russische Steueransässige Mehrwertsteuer von ausländischen Lieferanten einbehalten und abführen, die keine Steuerzahler in der Russischen Föderation sind.

Die Neuheit der russischen Steuergesetzgebung besteht außerdem darin, dass die Liste der steuerpflichtigen Einkünfte einer ausländischen Organisation Einkünfte aus Zinsen aus den Schulden der ständigen Vertretungen der Organisation im Land umfasst.

Die Gesetzesänderungen befreien auch Gastronomiebetriebe (Cafés, Bars, Restaurants) von der Pflicht zur Zahlung der Mehrwertsteuer, sofern die Einnahmen im vorangegangenen Kalenderjahr insgesamt 2 Milliarden Rubel nicht überstiegen und die Einnahmen aus Gastronomiedienstleistungen mindestens 70 % ihres Gesamtvolumens.

Teilen: