Die Zentralbank der Russischen Föderation schlägt vor, die obligatorische Rückführung von Deviseneinnahmen aufzuheben

Russische Exporteure sind heute verpflichtet, im Ausland erhaltene Deviseneinnahmen auf ihre eigenen Konten bei inländischen Banken zu überweisen. Gemäß den von der Zentralbank vorgeschlagenen Änderungen in Bezug auf die Währungsgesetzgebung erhalten Teilnehmer an außenwirtschaftlichen Aktivitäten das Recht, keine in Fremdwährung erhaltenen Exporterlöse zurückzugeben.

Diese Änderungen sind Teil eines Programms des RF-Finanzministeriums zur Erleichterung der Währungskontrollmaßnahmen und zur Liberalisierung der Währungsgesetzgebung. Es ist geplant, die vollständige Stornierung der Rückführung von Deviseneinnahmen bis 2025 vorzunehmen. Bis zu diesem Zeitpunkt werden Maßnahmen ergriffen, um es auslaufen zu lassen.

Zusätzlich zu den oben genannten Änderungen ist geplant, die Beschränkungen für die Gutschrift von Erträgen in Fremdwährung durch Exporteure auf ihren ausländischen Konten aufzuheben. Diese Maßnahmen werden sowohl die Unternehmen als auch die Kreditinstitute entlasten, was sich positiv auf die Entwicklung der russischen Exporte auswirken wird.

Teilen: