Die Abgabenordnung enthält eine strenge Liste von Gründen für die Ablehnung der Annahme der Erklärung

Das Bundesportal veröffentlichte die vom Finanzministerium ausgearbeiteten Änderungsentwürfe zum ersten Teil der Abgabenordnung. Die Artikel des Steuerkennzeichens, die sich auf Steuererklärungen beziehen, werden geändert.

Mit den Änderungen soll verhindert werden, dass formelle rechtliche Schritte zur Abgabe von Steuererklärungen zum Zwecke der Nichterfüllung (unvollständige Erfüllung) von Zahlungsverpflichtungen sowie zum Schutz der Rechte gutgläubiger Steuerzahler eingeleitet werden.

In Artikel 80 der Abgabenordnung wird eine geschlossene Liste von Fällen festgelegt, in denen eine Steuererklärung (Berechnung) als nicht eingereicht gilt und deren Feststellung die Steuerbehörde ablehnt, wenn sie festgestellt wird.

Der Bericht gilt nicht als eingereicht, wenn während der Kamerasitzung mindestens einer der folgenden Umstände festgestellt wurde:

  1. die Tatsache der Unterzeichnung oder Abgabe einer solchen Erklärung (Berechnung) durch eine nicht autorisierte Person wurde festgestellt;
  2. eine Person, die das Recht hat, im Namen des Steuerpflichtigen ohne Vollmacht zu handeln, die eine solche Erklärung unterzeichnet hat, wird disqualifiziert und die Frist für eine solche Disqualifikation ist nicht abgelaufen;
  3. Die Aufzeichnung der Sterbeurkunde einer Person wurde vor dem Datum der Übermittlung der von dieser Person unterzeichneten Erklärung an die Steuerbehörde im Einheitlichen Staatsregister des Standesamtes vorgenommen.
  4. In Bezug auf den Steuerpflichtigen, der die Erklärung abgegeben hat, wurde im Unified State Register of Legal Entities ein Eintrag über die Ungenauigkeit der Informationen über die juristische Person in Bezug auf die Ungenauigkeit der Informationen über den Direktor vorgenommen.
  5. In Bezug auf den Steuerpflichtigen wurde ein Eintrag in das einheitliche staatliche Register der juristischen Personen unter Ausschluss einer juristischen Person aus dem einheitlichen staatlichen Register der juristischen Personen oder ein Eintrag in die Beendigung der Tätigkeit einer juristischen Person früher als vorgenommen das Datum der Abgabe der Erklärung;
  6. Im USRIP wurde ein Eintrag über die Beendigung der Tätigkeit einer Person als Einzelunternehmer vor dem Datum der Abgabe der Erklärung vorgenommen, außer in Fällen, in denen die Erklärung für den Steuerzeitraum (Berichtszeitraum) eingereicht wurde, der vor dem „Schließung“ des einzelnen Unternehmers.

Wenn mindestens einer der oben genannten Umstände festgestellt wird, ist die Bundessteueraufsichtsbehörde spätestens 5 Tage nach Feststellung eines solchen Umstands verpflichtet, den Steuerpflichtigen über die Anerkennung seiner Erklärung als nicht eingereicht zu informieren.

Teilen: