Obligatorische Prüfung für Stiftungen und Kleinunternehmen wird annulliert

Der Finanzmarktausschuss der Staatsduma empfahl dem Unterhaus des Parlaments, in erster Lesung einen Gesetzentwurf zur Abschaffung der obligatorischen Prüfung für kleine Unternehmen zu verabschieden.

Das Dokument wurde der Staatsduma im Juni 2020 zur Prüfung vorgelegt und noch nicht geprüft.

Der Gesetzentwurf schlägt vor, die im Bundesgesetz vorgesehenen finanziellen Kriterien für die Abschlussprüfung zu erhöhen: in Bezug auf die Einnahmen von 400 Millionen auf 800 Millionen Rubel; durch die Höhe des Vermögens der Bilanz – von 60 Millionen auf 400 Millionen Rubel. Diese Maßnahme wird es ermöglichen, kleine Unternehmen von der obligatorischen Prüfung auszunehmen, dh den finanziellen und administrativen Aufwand für sie zu verringern, heißt es in der Begründung.

Im selben Projekt gibt es Änderungen für Stiftungen und Aktiengesellschaften. Nur JSCs, deren Wertpapiere zum organisierten Handel zugelassen sind, werden einer obligatorischen Prüfung unterzogen. Und es handelt sich nur um Fonds, deren Vermögen und Geldeinnahmen für das vorangegangene Berichtsjahr 3 Millionen Rubel übersteigen. Ausnahmen bilden staatliche Off-Budget-Fonds, eine spezialisierte Stiftungsverwaltungsorganisation und ein Fonds mit internationalem Status.

Darüber hinaus sieht der Gesetzesentwurf eine Klarstellung der Definition des Berufsethikkodex der Wirtschaftsprüfer vor, die eine vollständige Offenlegung des Inhalts dieses Dokuments gewährleistet, sowie die Feststellung, dass die Grundlage für die Entwicklung des Berufsethikkodex von Wirtschaftsprüfer und die Regeln für die Unabhängigkeit von Wirtschaftsprüfern und Prüfungsorganisationen sind der von der International Federation of Accountants verabschiedete Berufsethikkodex.

Das Gesetz wird im Allgemeinen von der Regierung unterstützt, daher besteht die Hoffnung, dass es bald angenommen wird.

Teilen: