Doppelbesteuerung in Russland

Rate this post

Doppelbesteuerung ist die gleichzeitige Erhebung gleicher Einkommensteuern in verschiedenen Ländern. Die Doppelbesteuerung entsteht dadurch, dass ein Steuerausländer gleichzeitig sowohl am Ort seines tatsächlichen Wohnsitzes als auch am Ort seiner Staatsangehörigkeit Steuern zahlen muss.
Um Steuern rationell zu zahlen, schließen Länder Abkommen zur Vermeidung von Doppelbesteuerung ab. Die Abkommen tragen dazu bei, Unternehmen von der hohen Steuerlast zu entlasten, die entstehen kann, wenn Einkommen von einem Einwohner eines Landes an einen Einwohner eines anderen Landes gezahlt werden.
Wenn gemäß den Normen der Abgabenordnung der Steuersatz auf 10% und im internationalen Abkommen auf 5% festgelegt ist, hat der Steuerzahler das Recht, den festgelegten Mindestsatz anzuwenden.
Für die Anwendung der Vorzugsbesteuerung gemäß den Bestimmungen internationaler Abkommen muss nachgewiesen werden, dass sein Partner der tatsächliche Empfänger des Gewinns ist und die Gegenpartei im Ausland ansässig ist. Zwingende Anforderungen:
A. Der ausländische Partner ist verpflichtet, dem russischen Steueragenten nachzuweisen, dass er der tatsächliche Begünstigte ist und sich auf dem Territorium des Staates befindet, mit dem Russland ein Abkommen hat.
B. Fremdsprachige Dokumente müssen ins Russische übersetzt werden.
Gemäß der Steuergesetzgebung müssen Sie folgende Unterlagen vorlegen:
• beglaubigt von einer zuständigen ausländischen Behörde (dazu gehören Finanz- und Steuerbehörden ausländischer Staaten) Bestätigung des ständigen Wohnsitzes eines Einwohners in diesem ausländischen Staat (+ Übersetzung ins Russische);
• urkundlicher Nachweis, dass der ausländische Einkommensempfänger einen tatsächlichen Anspruch darauf hat.
Um die Steuerlast russischer Kaufleute zu verringern, schließt die russische Regierung Doppelbesteuerungsabkommen mit den Führern anderer Länder ab. Ein internationales Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung wird von der Regierung Russlands mit der Regierung eines anderen ausländischen Staates unterzeichnet.
Diese Vereinbarungen gehen der Steuergesetzgebung der Russischen Föderation vor. Um sie jedoch anwenden zu können, müssen der russische Steuerzahler und seine Gegenpartei alle Bedingungen des internationalen Abkommens erfüllen und dem Föderalen Steuerdienst die der Transaktion beigefügten Dokumente vorlegen.

Teilen: